Längere Lebensdauer mit Balldicht

Wenn Vereine gemeinsam mit ihren Übungsleitern optimale Trainingsbedingungen herstellen möchten, geht dies natürlich zuerst einmal in Bezug auf das Spielgerät, nämlich den Ball von statten. Schließlich sind ordentliche Bälle das A & O beim Fußballtraining. Und es gibt verschiedene Möglichkeiten seine Bälle entsprechend zu pflegen, um ihnen eine lange Lebensdauer zu ermöglichen und somit viel Freude an ihnen zu haben. Das geht natürlich zuerst einmal mit der Luft im Ball los. Denn mit der Zeit großer Trainings- bzw. Spielintensität geht den Bällen natürlich irgendwann auch mal die Luft aus. Dann müssen die Bälle wieder aufgepumpt werden, was am besten mit einer elektrischen Ballpumpe in die Tat umgesetzt wird. So kommt der elektrische Ballkompressor von Teamsportbedarf.de mit einer Spannung von 220 V und ohne Wartung daher. Außerdem ist die Ballpumpe von Teamsportbedarf.de mit Nanometer ausgestattet, zum Zubehör gehören drei Ballnippel, mit denen als Aufsätze das Aufpumpen fast aller Ballvariationen gewährleistet wird. Hier beträgt zum Beispiel die Füllzeit für einen Fußball ca. 30 s.

Ein vernünftig aufgepumpter der Ball ist schließlich unabdingbar für jedes Training bzw. Spiel. Oft ist es so, dass viele Trainer nach ihrer beruflichen Tätigkeit direkt von der Arbeit zum Training kommen und unter Zeitdruck und Stress stehen. Wenn jetzt noch schnell die Bälle aufgepumpt werden müssen, dann kommt es hier und da zu Fehlbehandlungen in Bezug auf die Ventile. Denn wenn auf die Schnelle das Pumpventil in das Ballventil eingeführt werden soll, kann das Leder bzw. die Ballblase schnell Schaden nehmen. Um sich dagegen zu wappnen, sollte das Ventilöl auch zum Equipment eines jeden Vereins gehört. Denn mit dem Ventilöl kann nicht nur das Ballventil geschmeidig gehalten werden, sondern wenn man das Ballnadelventil mit dem Ventilöl einreibt, können die Bälle auch einfacher und schneller aufgepumpt werden, da das Nadelventil dann besser und unkomplizierter in das Ballventil hineingleitet.

Sollte dann dennoch mal die Ballblase in Mitleidenschaft gezogen werden, kann man mait Balldicht das Ventil bzw. die undichte Ballblase reparieren. So flickt das Balldicht von innen Blasenlöcher bis maximal 0,2 mm Durchmesser. Dieses Balldicht kann auch zur Vorbeugung angewendet werden, um sich gegen eventuelle Fehlbedienungen beim Aufpumpen der Bälle zu wappnen. Somit gehört das Balldicht also auch zu den Materialien, die ein Fußballverein unbedingt sein Eigen nennen sollte. Denn so kann den Bällen eine längere Lebensdauer verpasst werden, was nicht nur Zeit, sondern auch Nerven und Geld spart.